Dr. med. Sigrun Wirth | Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Patienteninformation zum Datenschutz

Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

der Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ist uns wichtig. Gemäß der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) möchten wir Sie darüber informieren, zu welchem Zweck unsere Praxis Daten erhebt, speichert oder weiterleitet. Der Information können Sie auch entnehmen, welche Rechte Sie in puncto Datenschutz haben.

1. VERANTWORTLICHKEIT FÜR DIE DATENVERARBEITUNG

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist:
Dr. med. Sigrun Wirth
Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie
Frohsinnstraße 26, 63739 Aschaffenburg
Tel. 0 60 21 / 4517 405
Fax 0 60 21 / 4517 406
www.praxiswirth.de
info@praxiswirth.de

2. ZWECK DER DATENVERARBEITUNG

Die Datenverarbeitung erfolgt aufgrund gesetzlicher Vorgaben, um den Behandlungsvertrag zwischen Ihnen und Ihrem Arzt und die damit verbundenen Pflichten zu erfüllen. Die Verpflichtung zur Dokumentation ergibt sich aus der einschlägigen Berufsordnung für die Ärzte Bayerns, Bekanntmachung vom 09. Januar 2012 i. d. F. der Änderungsbeschlüsse vom 21. Oktober 2017, § 10 Abs. 1.

Hierzu verarbeiten wir Ihre personenbezogenen Daten, insbesondere Ihre Gesundheitsdaten. Dazu zählen Anamnesen, Diagnosen, Therapievorschläge und Befunde, die wir oder andere Ärzte erheben. Zu diesen Zwecken können uns auch andere Ärzte oder Psychotherapeuten, bei denen Sie in Behandlung sind, Daten zur Verfügung stellen (z.B. in Arztbriefen). Der Kontakt zu anderen Ärzten oder Institutionen erfolgt erst nach Ihrer schriftlichen Einwilligung.

Die Verarbeitung führen wir manuell in Krankengeschichten und automatisiert mittels der Software x.concept (Medatixx) und Microsoft Office durch.

Die Erhebung von Gesundheitsdaten ist Voraussetzung für Ihre Behandlung. Werden die notwendigen Informationen nicht bereitgestellt, kann eine sorgfältige Behandlung nicht erfolgen.

3. EMPFÄNGER IHRER DATEN

Wir übermitteln Ihre personenbezogenen Daten nur dann an Dritte, wenn dies gesetzlich erlaubt ist oder Sie eingewilligt haben. Im Detail kann es sich handeln um:

  • Öffentliche Stellen, die Daten aufgrund gesetzlicher Vorschriften bei Vorliegen vorrangiger Rechtsvorschriften erhalten, wie sie im Sozialgesetzbuch V (SGB V) für den Bereich der vertragsärztlichen Versorgung aufgeführt sind:
  • zur Übermittlung an die Kassenärztlichen Vereinigungen zum Zweck der Abrechnung (§ 295 SGB V), der Wirtschaftlichkeitsprüfung (§§ 296, 297 SGB V), zum Zweck der Qualitätssicherung (§ 298 SGB V)
  • Übermittlung an die Krankenkasse zum Zweck z.B. der Mitteilung von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen (§ 284 i. V. m. § 295 SGB V)
  • Übermittlung an medizinische Dienste (§§ 276, 277 SGB V),
  • Gesundheitsämter im Falle meldepflichtiger Infektionskrankheiten nach §§ 6ff IfSG,
  • Bezirke, Jugendämter, Schulen, Kindergärten, Ausbildungsstellen, insofern gesonderte Einwilligungserklärungen vorliegen, zum Zweck z.B. der Einholung von Berichten, der Abklärung von Kostenübernahmen therapeutischer Maßnahmen, der gezielten Förderung einzelner Patienten usw.
  • Mit- oder weiterbehandelnde Haus-, Kinder- und/oder überweisende Ärzte anderer Fachrichtungen zum Zweck der Einholung und Bereitstellung notwendiger medizinischer Informationen.
  • Bankinstitut für Zahlungsverkehr (Sparkasse Hanau), insofern Sie Überweisungen an uns tätigen.
  • Steuerkanzlei Pozega und Partner, Ludwigstr. 25, 63739 Aschaffenburg, bei Banküberweisungen (Kontoauszüge) zur Steuer- und betriebswirtschaftlichen Auswertung.
  • Medatixx Medizinische Informationssysteme GmbH & Co.KG, Kirschäckerstr. 24, 96052 Bamberg bei Wartungsarbeiten der Arztsoftware (Auftragsverarbeitung Art. 28-DSGVO).
  • Firma PC-Systembau & Service Klaus Rückert, Scheuerbornstraße 1, 63825 Schöllkrippen bei Wartungsarbeiten der EDV-Anlage (nur innerhalb der Praxis, keine Fernwartung, Daten gelangen nicht außer Haus).

4. SPEICHERUNG IHRER DATEN

Normalerweise können medizinische Daten 10 Jahre nach Behandlungsende bis auf wenige Ausnahmen (z.B. Röntgenaufzeichnungen) gelöscht werden.

In unserem Fachgebiet kommt es jedoch häufiger vor, dass ehemalige Patienten viele Jahre später ihre eigenen Kinder vorstellen oder sich selbst nach vielen Jahren Pause wieder in Behandlung begeben. Für unsere Arbeit sind die früheren Befunde in diesen Fällen sehr wichtig.

Die fristabhängige Löschung der elektronisch gespeicherten Daten ist daher 30 Jahre, die der Papierakten 10 Jahre nach Beendigung der Behandlung vorgesehen. Auf Wunsch löschen wir die elektronischen Daten bereits nach 10 Jahren.

Bei medizinischen Studien gelten die Vorschriften der pharmazeutischen Hersteller.

5. IHRE RECHTE

Sie haben das Recht, über die Sie betreffenden personenbezogenen Daten Auskunft zu erhalten. Auch können Sie die Berichtigung unrichtiger Daten verlangen.

Darüber hinaus steht Ihnen unter bestimmten Voraussetzungen das Recht auf Löschung von Daten (frühestens 10 Jahre nach Behandlungsende), das Recht auf Einschränkung der Datenverarbeitung sowie das Recht auf Datenübertragbarkeit zu.

Die Verarbeitung Ihrer Daten erfolgt auf Basis von gesetzlichen Regelungen. Nur in Ausnahmefällen benötigen wir Ihr Einverständnis. In diesen Fällen haben Sie das Recht, die Einwilligung für die zu-künftige Verarbeitung zu widerrufen.

Sie haben ferner das Recht, sich bei der zuständigen Aufsichtsbehörde für den Datenschutz zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt.
Die Anschrift der für uns zuständigen Aufsichtsbehörde lautet:
Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht (BayLDA), Promenade 27, 91522 Ansbach

6. RECHTLICHE GRUNDLAGEN

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer Daten ist Artikel 9 Absatz 2 lit. h) DSGVO in Verbindung mit § 22 Absatz 1 Nr. 1 lit. b) Bundesdatenschutzgesetz. Sollten Sie Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden.

Ihre Praxis Dr. Wirth